Gibt es sichere Alzheimer Tests oder Demenztests online?

demenz_750

Jemand, der bei sich oder einem nahestehenden Menschen potentielle Anzeichen einer Demenz festzustellen glaubt, möchte natürlich möglichst schnell und einfach erfahren, was da dran ist – ohne gleich zum Arzt gehen zu müssen. Hier finden Sie zwei Methoden, die als schnelle “Demenztests” oder “Alzheimer-Selbsttests” für Laien geeignet sind. Aber…

Vorsicht!

Man muss wissen: diese “Heimtests zur Demenzerkennung” können bestenfalls eine erste Einschätzung liefern! Solche Demenztests können und dürfen die gründliche Untersuchung durch einen Arzt nicht ersetzen! Um eine Demenz wirklich zweifelsfrei zu diagnostizieren, ist unbedingt ein vollständiges diagnostisches Screening notwendig, das sowohl allgemeinmedizinische wie neurologische und psychiatrische Untersuchungen umfasst.

Wichtig ist auch, dass die hier geschilderten Demenztests erst bei einem gewissen Grad der geistigen Störung ein auffälliges Ergebnis erbringen. Ein einwandfreies Resultat schließt also erste Anfänge einer Demenz nicht aus. Umso wichtiger ist es andererseits, bei Störungen, die durch diese Tests angezeigt werden, möglichst schnell eine fachärztliche Abklärung und die Einleitung einer wirksamen Behandlung herbeizuführen.

Der Uhrentest als Demenz-Test

Ein bekanntes Beispiel für einen Demenztest ist der Uhrentest. Man legt dem Betroffenen ein Blatt Papier mit einem leeren Kreis vor. Nun soll er in dem Kreis eine Uhr zeichnen mit Ziffernblatt und Zeigern. In einer nächsten Stufe kann er eine bestimmte Uhrzeit einzeichnen. Das Ergebnis wird in Stufen eingeteilt:

  1. Alles korrekt gezeichnet
  2. Zahlen stehen auf dem Kopf, oder außerhalb des Kreises, ungleichmäßige Abstände zwischen den Ziffern
  3. Das Ziffernblatt ist korrekt, es ist aber nur ein oder gar kein Zeiger eingezeichnet
  4. Die Ziffernabstände sind sehr unregelmäßig, Ziffern fehlen oder sind falsch. Der Uhrzeigersinn wird nicht beachtet.
  5. Eine erkennbare Uhr wird nicht gezeichnet.

Ab Stufe 3 muss man eine Demenzerkrankung in Betracht ziehen.

Der Mini-Mental-Status-Test (MMST)

Der Mini-Mental-Status-Test (MMST) wurde 1975 als Screening-Verfahren zum Feststellen kognitiver Defizite entwickelt und ist inzwischen das meistverwendete Instrument zur Diagnose von Demenz und Alzheimer. Beim MMST soll der Betroffene eine Reihe von Fragen beantworten sowie einfache Handlungen ausführen.

Der MMST erlaubt anhand eines einfachen Fragebogens eine Abschätzung der kognitiven Fähigkeiten eines älteren Menschen. Die Testdauer beträgt ca. 10 Minuten. Für jede erfolgreich bewältigte Aufgabe bekommt der Proband einen Punkt. 30 Punkte sind möglich, bei weniger als 13 Punkten werden kognitive Störungen angenommen.

Zu beachten ist, dass der Test in einer störungsfreien Atmosphäre stattfinden muss, und das Schmerzen, eine Depression oder eine reduzierte Seh- und Hörleistung das Testergebnis verfälschen können.

Sie können eine Version des MMST-Fragebogens hier kostenlos herunterladen