Symptome einer Demenz

demenz_750

Welche Warnzeichen könnten auf eine beginnende Demenz hinweisen?

Aufmerksam sollten Sie werden, wenn Sie bei sich oder einem vertrauten Menschen mehrere der folgenden zehn Auffälligkeiten entdecken:

1. Gedächtnisprobleme

Der zunehmende Verlust des Gedächtnisses ist eines der frühen und charakteristischen Anzeichen für Alzheimer. Insbesondere werden Informationen vergessen, die nur kurz zurückliegen, vor langer Zeit Erlebtes oder Gelerntes bleibt jedoch lange erhalten. Der Betroffene erinnert z.B. noch Erlebnisse aus seiner Jugend, weiß aber nicht mehr, was er eben gegessen hat. Er erfragt dieselbe Information kurz hintereinander immer wieder und beginnt sich verstärkt auf Merkhilfen, wie Notizzettel o.ä., zu stützen.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Manchmal Namen oder Termine zu vergessen, sich später aber wieder daran zu erinnern.

2. Schwierigkeiten bei alltäglichen Aufgaben

Schwierigkeiten bei Alltagsaufgaben ist ein frühes Zeichen für Demenz. Menschen mit Alzheimer bereitet es oft Probleme, alltägliche Aufgaben zu absolvieren. Manchmal können sie nicht zu einem Ort fahren, an dem sie schon oft waren, oder sie haben die Regeln eines Spiels vergessen, das sie schon oft gespielt haben.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Bei seltener durchgeführten Tätigkeiten gelegentlich Hilfe zu brauchen, wie die Einstellungen eines elektronischen Geräts zu programmieren, oder ein Computerproblem zu lösen.

3. Sprachprobleme

Menschen mit Alzheimer können oft Gesprächen nur schwer folgen. Manchmal brechen sie mitten im Satz ab und wissen nicht, wie es weitergeht. Oder Sie wiederholen sich mehrfach. Sie haben oft Wortfindungsstörungen oder benennen Gegenstände mit dem falschen Begriff.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Manchmal Schwierigkeiten zu haben, das richtige Wort zu finden.

4. Schwierigkeiten beim Planen oder beim Lösen von Problemen

Manche Betroffenen können nur schwer einen Plan entwickeln oder ihm folgen. Zum Beispiel macht es ihnen Probleme, ein vertrautes Kochrezept nachzukochen oder den Überblick über die monatlichen Rechnungen zu behalten. Insgesamt brauchen sie für alles viel länger als früher.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Gelegentliche Fehler beim Ausführen von Plänen oder komplexen Aufgaben, zum Beispiel die Gebrauchsanleitung des Smartphones nicht zu verstehen.

5. Verwirrtheit bei Zeit und Ort

Menschen mit Alzheimer verlieren oft das Gefühl für Daten, Jahreszeiten oder den Lauf der Zeit. Sie verstehen manchmal etwas nicht, wenn es nicht im Moment passiert. Häufig wissen sie nicht, wo sie sind und wie sie dort hingekommen sind.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Den Wochentag momentan nicht zu wissen, sich aber später zu erinnern.

6. Verlegen und nicht mehr Widerfinden von Gegenständen

Ein typisches Zeichen für diese Formen von Demenz ist das Verlegen von Gegenständen an ungewöhnliche Orte, zum Beispiel die Hausschlüssel im Kühlschrank. Die Betroffenen sind auch nicht fähig, einfach ihre Schritte zurück zu verfolgen, um den Gegenstand wiederzufinden. Manchmal verdächtigen sie andere, etwas gestohlen zu haben.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Von Zeit zu Zeit etwas zu verlegen, es aber durch Nachdenken wiederzufinden.

7. Eingeschränktes oder fehlendes Urteilsvermögen

Mit einer Demenz wird auch die Urteilsfähigkeit eingeschränkt und der Patient hat Probleme Entscheidungen zu fällen. Beispielsweise kann es vorkommen, dass eine Person, die immer sparsam war, auf einmal verschwenderisch und unsinnig mit Geld umgeht.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Ab und zu eine falsche Entscheidung treffen.

8. Rückzug von sozialen Aktivitäten

Ein Mensch mit Alzheimer kann sich zunehmend von seinen Hobbys und seinen sozialen Aktivitäten zurückziehen, keinen Sport mehr machen und die Arbeit ungewöhnlich vernachlässigen.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Mitunter einfach keine Lust zu haben auf die Arbeit oder gesellschaftliche Verpflichtungen.

9. Stimmungs- und Persönlichkeitsänderungen

Stimmung und Persönlichkeit können sich bei Demenzkranken abrupt ändern. Das lässt sich nur schwer bei sich selbst entdecken, aber durchaus bei anderen Menschen. Alzheimer-Patienten können verwirrt, misstrauisch, depressiv, ängstlich oder jähzornig werden. Das trifft vor allem zu, wenn sie sich nicht in Ihrer gewohnten Umgebung befinden. Auch der Charakter kann sich ändern, zum Beispiel von schüchtern zu forsch.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Irritiert sein, wenn etwas nicht den gewohnten Lauf geht.

10. Der Handlung einer Geschichte nicht folgen können

Ein häufiges Symptom für frühe Demenz ist es auch, wenn jemand Probleme damit hat, der Handlung einer Geschichte zu folgen. Menschen mit Demenz vergessen häufig die Bedeutung von Wörtern, die sie hören. So haben sie Schwierigkeiten, einem Gespräch zu folgen, einer Erzählung oder einer Fernsehsendung.

Was ist eine normale, altersbedingte Veränderung?

Mitunter einen modernen Krimi nicht zu verstehen.

Probleme, das alles zu akzeptieren

Für jemanden im Frühstadium einer Demenz sind all diese Erfahrungen extrem verunsichernd, ja angsteinflößend. Plötzlich können sie sich nicht mehr an die Namen von Menschen erinnern, die sie lange kennen. Plötzlich können sie einer Unterhaltung nicht mehr richtig folgen. Sie erinnern sich nicht, ob sie schon gegessen haben oder finden den Weg nachhause nicht mehr. Viele reagieren darauf jähzornig und aggressiv oder ziehen sich zurück und klammern sich an Routinen fest, unfähig sich auf ändernde Verhältnisse einzustellen.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Je nach Persönlichkeit, Bildung und Lebensumständen unterscheiden sich die Krankheitssymptome natürlich. Wenn Sie mehrere dieser Warnzeichen beobachten und diese sich über einen Zeitraum von sechs Monaten häufen oder deutlich verschlechtern, sollte man einen Arzt aufsuchen. Er wird dann versuchen, die mögliche Ursache herauszufinden.

Hier erfahren Sie mehr über eine neue Behandlungsform bei Demenz, die PPS